Über App-Check

Patientinnen und Patienten mit chronischen Erkrankungen, wie beispielsweise Diabetes und Asthma, müssen bei der Bewältigung ihrer Erkrankung ein hohes Maß an Eigeninitiative aufbringen. Viele Patientinnen und Patienten wünschen sich mehr Unterstützung bei der Bewältigung ihres Alltags mit ihrer Erkrankung. Digitale Anwendungen wie gesundheitsbezogene Apps können hier eine große Hilfe darstellen.

Mobile Gesundheitsanwendungen bzw. Apps bieten potenziell viele Vorteile:

  • Erleichterte Dokumentation von Symptomen, Therapien, Medikamenteneinnahmen, Arztterminen, Wohlbefinden etc.
  • Graphische Aufbereitung von Einträgen für eine bessere Übersicht für Patientin/Patient und Ärztin/Arzt
  • Erinnerung an die Einnahme notwendiger Medikamente und an Arzt- sowie Vorsorgetermine
  • Integration motivierender Elemente, wie bspw. Spiele, Wettbewerbe mit virtuellen Prämien etc.
  • Bereitstellung von gesundheitsrelevanten Wissen und krankheitsbezogenen Informationen

Kurzum, das Smartphone ist leicht zur Hand und unterstützt ein digitales Krankheitsmangement.  Apps sind in den gängigen App-Stores in einer großen Vielfalt vorhanden und werden für nahezu jedes Gesundheitsbedürfnis und jede Erkrankung angeboten. Für Nutzerinnen und Nutzer ist jedoch nicht immer einfach, eine geeignete und sichere Anwendung für sich zu finden. Ziel von AppCheck ist es daher, eine Informationsplattform für gesundheitsbezogene Apps anzubieten und kontinuierlich zu erweitern. AppCheck soll die Anwender unterstützen, den Mehrwert und eventuelle Risiken einer Anwendung für sich persönlich besser einschätzen zu können. Durch informative Blogbeiträge zu aktuellen Themen rund um die digitale Gesundheit, Hinweisen auf branchenrelevante Veranstaltungen und nicht zuletzt durch die Auflistung von zertifizierten Anwendungen in den Bereichen Diabetes und pneumologische Erkrankungen möchten wir ein Stück dazu beitragen, den App-Markt transparenter zu gestalten und interessierte App-Nutzerinnen und Nutzer bestmöglich zu informieren.

Über die ZTG

Die ZTG GmbH (Zentrum für Telematik und Telemedizin), 1999 auf Initiative der NRW-Landesregierung gegründet, ist branchenübergreifend als herstellerunabhängiges Kompetenzzentrum etabliert. Die ZTG GmbH prüft seit 20 Jahren das Potenzial von IT-Innovationen für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung. Wir unterstützen gemeinsam mit unseren Partnern Ärztinnen und Ärzte, Krankenhäuser, Kostenträger, Gesundheitsberufe, Patientenvertreterinnen und -vertreter und Technologieanbieter bei der Erprobung von Lösungen, der Evaluation von Projekten und bei der Auswahl der richtigen Technologie. 

Als fester Bestandteil der Strategie des Landes Nordrhein-Westfalen besteht unser Aufgabenschwerpunkt darin, IT-gestützte Innovationen im Gesundheitswesen zu fördern, deren Weiterentwicklung und Markteintritt zu beschleunigen und unnötige Mehrfachentwicklungen zu vermeiden. Wir zeigen Möglichkeiten und Nutzen von eHealth-Anwendungen auf, sorgen für mehr Information und Transparenz zu den Rahmenbedingungen und tragen aktiv zum Abbau von Entwicklungshemmnissen bei.

Unsere Aufgaben:

  • Wir sind Ansprechpartner für alle Akteure in der Gesundheitsversorgung
  • Wir beraten Organisationen aus Politik, Versorgung, Industrie, Wissenschaft und Forschung
  • Wir bringen die richtigen Köpfe zusammen und bahnen strategische Kooperationen an
  • Wir setzen uns dafür ein, dass wir alle von den digitalen Möglichkeiten unserer heutigen Welt profitieren können
  • Wir machen Telematik und Telemedizin begreifbar.

Die Digitalisierung schreitet voran. Wir freuen uns, diesen Weg mit allen Akteuren auch in Zukunft weiter zu gehen.

Warum beschäftigt sich die ZTG mit gesundheitsbezogenen Apps?

Ob Online-Banking, Aufzeichnung der gelaufenen Kilometer via App oder Kommunikation über Messenger-Dienste – das  Smartphone ist aus dem Alltag vieler Menschen privat wie beruflich nicht mehr weg zu denken. Apps finden daher auch im Gesundheitswesen immer mehr Anklang. Sie besitzen das Potenzial, als mobiler Baustein das Datenmanagement in der Gesundheitsversorgung zu unterstützen. Jedoch ist es bei der Anzahl von mehr als 100.000 Apps in den Kategorien ‚Gesundheit und Fitness‘ und ‚Medizin‘ für interessierte Nutzerinnen und Nutzer schwierig, den Überblick zu behalten. Da die ZTG das Ziel verfolgt, die Gesundheitsversorgung noch weiter zu verbessern, liegt es nahe, das Potenzial von Gesundheitsapps zu prüfen. Dabei arbeiten wir eng mit unseren Partnern aus der Selbshilfe und den medizinischen Fachgesellschaften zusammen, um eine App aus unterschiedlichen Perspektiven bewerten zu können. Die Selbsthilfe und Patientenorganisationen unterstützen uns mit ihren persönlichen Erfahrungen als Patienten und ihren Blick auf die Nutzerfreundlichkeit und Barrierefreiheit, die medizinischen Fachgesellschaften überprüfen mit ihrer medizinischen Expertise die Anwendung auf ihren Nutzen und ihre Wirksamkeit. Wir als ZTG GmbH bewerten die App in Hinblick auf rechtliche Aspekte wie Datenschutz und auf ihre technische Funktionalität und Sicherheit hin. Alles zusammen genommen, erhalten wir so einen umfassenden Blick auf eine Anwendung und können diese dann Patientinnen und Patienten bzw. Ärztinnen und Ärzten unmittelbar empfehlen.

Wie wird AppCheck finanziert?

AppCheck ist als ein Angebot der ZTG GmbH in die vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen geförderten Landesinitiative eGesundheit.nrw eingebunden.

Datenschutz als Marktvorteil

Quelle: Gründerszene.de - Gesundheitsdaten können helfen, Krankheiten besser zu verstehen, den Krankheitsverlauf vorherzusagen oder Gesundheitsbeschwerden rechtzeitig einordnen zu können. Ohne eine ausreichende Datenbasis fällt es schwer, die individuell beste...

Gesundheits-Apps auf Rezept: Ärzte noch skeptisch

Quelle: aerzteblatt.de – Bei seinem Vortrag auf dem 10. Nationalen Fachkongress Telemedizin am 14. Januar 2020 verdeutlichte Prof. Dr. med. Jörg Debatin (Leiter des health innovation hub des BMG), dass laut einer Studie von Sopra Steria (2019) acht von zehn Europäer...

Innovationsfonds der Privaten Krankenversicherungen vor Start

Quelle: Ärzteblatt.de - Start-ups bzw. digitale Gesundheitsunternehmen drängen immer stärker auf den Gesundheitsmarkt und setzen dabei auf innovative digitale Lösungen, um die Gesundheitsversorgung zu optimieren und das Krankheitsmangement der Patienten zu...

Spahn kündigt neues Digitalgesetz an

Quelle: www.tagesspiegel.de - Gesundheitsminister Jens Spahn arbeitet an einem neuen Gesetz. Es soll regeln, wann ein Arzt welchen Teil der elektronischen Patientenakte einsehen darf. Jens Spahn (CDU) will zeitnah ein neues Gesetz zur digitalen Gesundheitsversorgung...

Report zum Workshop „Erst zum Arzt oder gleich die App?!“

Der Report zum Workshop „Erst zum Arzt oder gleich die App?!“, der auf der 64. Jahrestagung organisiert wurde, steht  nun zum Download zur Verfügung. Der Workshop der AG Consumer Health Informatics auf der GMDS-Tagung ging der Frage nach, wie sich digitale...

DiaDigital prüft auch 2020 erfolgreich Diabetes-Apps

Quelle: ptaforum.pharmazeutische-zeitung.de – Immer mehr Apps fokussieren auf das Thema „Gesundheit“ und können Anwenderinnen und Anwendern im Alltag dabei helfen, ihre Gesundheitsdaten zu verfolgen und zu überprüfen, speziell auch für Diabetespatienten. Das...

hih lädt zur DiGA-Sprechstunde in Heidelberg

Quelle: hih – Am 27. Februar 2020 veranstaltet der health innovation hub (hih) eine XXL DiGA-Sprechstunde im dkfz in Heidelberg. DiGA sind digitale Gesundheitsanwendungen, auf die (geregelt durch das Digitale Versorgung-Gesetz DVG) Versicherte einen Leistungsanspruch...

Kosten für digitale Pflegehelfer sollen von Kranken- und Pflegekassen getragen werden

Quelle: aerzteblatt.de – Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert, dass die Kosten für digitale Pflegehelfer von Kranken- und Pflegekassen getragen werden, wenn Assistenzsysteme beispielsweise die Selbstständigkeit der Pflegebedürftigen steigern oder es möglich...

CCC hackt Bestellprozess, gematik nimmt Stellung

Quelle: e-health-com.de - Auch in diesem Jahr war die Sicherheit von Gesundheitsdaten wieder Thema auf dem Chaos Communication Congress, dem jährlichen Treffen der Hacker-Vereinigung Chaos Computer Club. Ein Team aus ITlern und Ärzten demonstrierte Sicherheitslücken...

HL7 FHIR – Workshop im März in Berlin

Datum/Zeit Veranstaltungsort Veranstalter 11.03.2020 - 13.03.2020 ganztägig beredsam Räume, 12103 Berlin-Tempelhof   Vom 11. bis zum 13.03. 2020 führen die Gefyra GmbH und die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH die Reihe der HL7 FHIR Workshops fort....

Treten Sie mit uns in Kontakt

Sie erreichen uns unter der

0234 / 9735170

Hinweis zum Datenschutz