Logo Förderung

Wissenswertes zu Gesundheitsapps

mobile games
Vom 21. Juni 2017

Computerspiele, egal ob auf dem Smartphone oder klassischen PC gespielt, erfreuen sich in allen Altersgruppen zunehmender Beliebtheit. Dabei sind diese Spiele nicht nur ein angenehmer Zeitvertreib, sondern können auch ganz konkret der medizinischen Forschung und damit Patienten/-innen dienen. Mediziner/-innen bzw. Forscher/-innen entdecken zunehmend das Potenzial einer Zusammenarbeit mit Spiele-Entwicklern in ganz verschiedenen medizinischen Disziplinen.

Serious Games als Therapieunterstützung 

Pharmakotherapie
Vom 19. Juni 2017

Viele ältere Menschen nehmen täglich mehrere verschiedene Medikamente mit ganz unterschiedlichen Wirkstoffen ein. Wegen der zunehmenden Multimorbidität (=mehrere (chronische) Krankheiten gleichzeitig) in einer älter werdenden Gesellschaft steigt auch die Anzahl derjenigen, die täglich fünf Medikamente und mehr einnehmen. Diese sog. "Polypharmazie" oder "Polypharmakotherapie" erhöht jedoch das Risiko, dass es zu Wechselwirkungen bzw. Nebenwirkungen mit mitunter schwerwiegenden Folgen für die Betroffenen kommen kann. 

Ärzte/-innen sind gefragt 

smart-uhr
Vom 13. Juni 2017

Ernährungstagebuch, Herzfrequenz aufzeichnen, Erinnerung an Medikamente...das sind nur einige von vielen Möglichkeiten, wie uns Smartphones bei der täglichen Gesundheitsfürsorge unterstützen können. Mittlweile gibt es ein enormes Angebot an mehr oder eben weniger guten Applikationen für Smartphone und Tablett. Insbesondere chronisch kranke Personen können dabei von digitalen Anwendungen profitieren, da diese ihnen helfen, die Daten zu systematisieren und die eigene Therapie zu verfolgen. Bisher wurde jedoch nur recht wenige Apps auf ihre Qualität und Verlässlichkeit hin untersucht.