Logo Förderung
Vom 10. April 2017

In vielen Ländern herrschen sozialökonomische Unterschiede bei der Therapie von Erkrankungen. Gerade bei der Verschreibung von Medikamenten sind sozial schwache Bevölkerungsgruppen benachteiligt. . Eine Unterstützungsmöglichkeit hinsichtlich der medizinischen Versorgung in ärmeren Gebieten sehen Experten/-innen in mHealth-Anwendungen.  In diesem Artikel wird die Entwicklung der App aFib vorgestellt, verbunden mit der Intention, Empfehlungen zur Entwicklung solcher Anwendung zu geben.

Anwendungsbeispiel aFib in Brasilien

Vom 03. April 2017

Die bayrische TelemedAllianz hat zusammen mit dem Digitalverband Bitkom unter dem Titel „Gesundheit 4.0“ eine Verbraucherstudie veröffentlicht. Innerhalb dieser Studie wurde das Such- und Informationsverhalten der Menschen mit dem Fokus auf gesundheitliche Themen untersucht.

Demnach informieren sich 88 Prozent der Menschen über Gesundheitsthemen, ein Drittel davon mindestens einmal alle drei Monate, Frauen recherchieren häufiger Gesundheitsthemen als Männer.

WhatsApp
Vom 27. März 2017

Die Nachfrage bei Gesundheitsfachkräften und Patienten nach digitalen Gesundheitslösungen ist groß, mit steigender Tendenz. Neben den etablierten Akteuren am "Gesundheitsmarkt", wie Krankenkassen, Kliniken, Gesundheitsnetzwerken vor Ort, etc. bieten zunehmend zwar kleine, aber dynamische und wachstumsorientierte Unternehmen bzw. Start-ups digitale Gesundheitslösungen an. 

Innovation und Agilität